Sie sind hier: Aktuelles » 27.02.2011 - DRK-Mantrailer bestanden schwierige Rettungshund-Prüfung

Kontakt Ortsverein

DRK Ortsverein Kreuztal e.V.
Gerberstraße 23b
57223 Kreuztal

Telefon: 02732/86845
Telefax: 02732/582936

Info[at]DRK-Kreuztal[dot]de

Alle Ansprechpartner...

Folgen Sie dem DRK-Kreuztal

27.02.2011 - DRK-Mantrailer bestanden schwierige Rettungshund-Prüfung

Der DRK-Ortsverein Kreuztal war am Wochenende Ausrichter der zweiten Mantrailer-Prüfung des DRK-Landesverbands Westfalen-Lippe.

Fünf Hundeführer aus ganz Deutschland waren mit ihren Vierbeinern angereist, um sich der schweren Prüfung zu stellen.Mantrailer sind Rettungshunde, die auf die Spur eines bestimmten Menschen gesetzt werden und anzeigen, wohin die Person gegangen ist. Hierfür bekommen sie einen Geruchsträger – beispielsweise ein Kleidungsstück der gesuchten Person – und werden dann dort angesetzt, wo der Vermisste zuletzt gesehen wurde. Typische Einsätze für Mantrailer sind Suchen nach vermissten, orientierungslosen Personen. Die Einsätze werden ausschließlich über die Polizei angefordert.

Nur nach bestandener Einsatzprüfung darf ein Hund zur Personensuche eingesetzt werden. Die Ausbildung dauert etwa ein bis zwei Jahre. In den vergangenen Jahren hat sich die Qualität der Ausbildung auf diesem Gebiet enorm gesteigert. Das bewies auch diese Prüfung: vier der fünf geprüften Teams  fanden die versteckte Person im Stadtgebiet Siegen und bestanden damit ihre Einsatzprüfung. Nina Schirwath mit „Gaja“ (DRK Rhein-Sieg), Armin Schweda mit „JoJo“ (DRK Hof/Saale), Uta Kielau mit „Flo“ (DRK Büchen)  und Elke Grießmayer mit „Linus“ (DRK Konstanz) verfolgten die tags zuvor ausgelegte Spur und fanden die „vermisste“ Person innerhalb der vorgegebenen Zeit.

Prüfungsleiter Volker Koch vom DRK-Landesverband lobte die „perfekte“ Organisation durch die DRK-Rettungshundestaffel Kreuztal, die insgesamt acht verschiedene so genannte Trails – Spuren – von jeweils 2,5 Kilometer Länge durch Wohngebiete gelegt hatte. 24 Stunden muss ein solcher Trail alt sein, bevor ein Prüfungshund darauf angesetzt wird. Der Hundeführer erhält lediglich den Geruchsträger, Informationen über die gesuchte Person und wird zum Ansatzpunkt geführt. Hier muss der Hund nun selbstständig die Spur der Person suchen und verfolgen. Am Ende jedes Trails wartete der „Vermisste“ mit einer Belohnung für den Hund.

Alle Beteiligten zeigten sich nach zwei Prüfungstagen zufrieden, ein besonderes Lob ging an den Frauenverein Buschhütten, der Prüfer, Hundeführer, Helfer und Gäste bestens versorgt hatte. Im Mittelpunkt aber standen natürlich die vierbeinigen Helden, die nun mit ihrem außergewöhnlichen Geruchssinn zur Vermisstensuche bereitstehen.

Monika Münker - Rettungshundestaffel Kreuztal

Hier finden Sie weitere Informationen zur Rettungshundestaffel

 

27. Februar 2011 19:25 Uhr. Alter: 8 Jahre